Master of Arts in Sexologie

Zielgruppe 

Qualifizierte Fachleute aus dem therapeutischen, psychologischen, medizinischen, sozialen und pädagogischen Bereich mit Maturität und Bachelorabschluss eignen sich für den Master of Arts in Sexologie.

Ziele des Studiums in Sexologie in Zürich

Sexologen und Sexologinnen sind befähigt, verschiedene Gruppen wie Kinder, Jugendliche, Frauen, Männer und Paare in ihrer sexuellen Gesundheit qualifiziert zu begleiten und Adressaten gerecht zu beraten. 

Grundlage des Studiums

Im Studium werden theoretische Hintergründe mit der Praxis verbunden. Das ➔ Modell Sexocorporel mit seinem körperorientierten Ansatz zeigt auf, wie Sexualität gelernt wird und wie alle Menschen ihre Sexualität weiter entfalten können.

Berufsperspektiven

Mit dem erfolgreichen Abschluss des Studiums wird der akademische Grad der Hochschule Merseburg «Master of Arts Sexologie» erworben. Die Absolventinnen und Absolventen haben folgende Berufsmöglichkeiten:

  • Freiberufliche Tätigkeit als sexologische Berater*in, Therapeut*in oder Ausbildner*in
  • Beraterisch-therapeutische Tätigkeiten in Kooperation mit psychologischen und medizinischen Einrichtungen, z.B. Spezialpraxen der Urologie oder Gynäkologie
  • Sexualpädagogische respektive -beraterische Tätigkeiten in Institutionen im sozialen Bereich
  • Akademische Laufbahn mit der Möglichkeit ein Doktorat im Bereich Sexologie zu absolvieren
Kooperation

Der Master of Arts in Sexologie ist eine Kooperation des ISP Zürich zusammen mit der Hochschule Merseburg, DE. Die Hochschule Merseburg ist das Zentrum für angewandte Wissenschaften in der Metropolregion Halle-Leipzig und sehr renommiert auf dem Gebiet der Sexualforschung.
Durch diese internationale Kooperation wird eine wertvolle fachliche Mitwirkung gewährleistet und der Austausch in der Forschung der Sexualwissenschaft gefördert.

Ziele
  • Sachkompetenz
  • Selbstkompetenz
  • Kommunikations- und Interaktionskompetenz

Weiterbildungselemente
  • Theoretisches Wissen über Sexualität
  • Selbsterfahrung
  • Erfahrung anhand von Übungen zum professionellen Umgang mit Sexualitäten
  • Sexualpädagogische Vermittlungskompetenzen
  • Reflexion der erworbenen Erkenntnisse und Erfahrungen
Start des Lehrgangs

Master 8, Frühling 2025

Dauer

3.5 Jahre für den Abschluss des Master of Arts in Sexologie, Teilzeit & berufsbegleitend

Durchführung

4 Unterrichtstage pro Monat, aufgeteilt in zwei Blöcke à je 2 Tage, jeweils Freitag und Samstag, insgesamt 112 Tage

Informationsveranstaltungen

Nächste Info-Veranstaltungen:

  • Montag, 10.06.2024 18:15-20:45 vor Ort
  • Donnerstag, 11.07.2024 18:15-20:45 online
  • Dienstag, 03.09.2024 18:15-20:45 online
  • Donnerstag, 07.11.2024 18:15-20:45 online
  • Donnerstag, 12.12.2024 18:15-20:45 online

➔ Jetzt anmelden!

Weitere Informationen zur «Master of Arts in Sexologie» Ausbildung am ISP

Studieren am ISP

Am Institut für Sexualpädagogik und Sexualtherapie tragen folgende Aspekte zu einem anregenden Lernklima bei:

  • In den zweitägigen Unterrichtsblöcken werden relevante sexologische Inhalte und Kompetenzen anhand theoretischer Konzepte und praktischer Übungen gelehrt.
  • Durch persönliche Körperarbeit und -therapie werden die Studieninhalte vertieft und ergänzt.
  • Kleine Studiengruppen zwischen 15 – 25 Personen ermöglichen einen persönlichen Kontakt zur Studiengangsleitung und den Dozierenden.
  • Der Erfahrungsaustausch im Gruppensetting sowie die Selbsterfahrung, sind wertvolle und zentrale Faktoren des Ausbildungskonzepts.
  • Die Leistungsnachweise setzen sich aus praxisnahen und wissenschaftlich fundierten Elementen zusammen.

Titel und Berufsperspektiven

Mit dem erfolgreichen Abschluss des Studiums wird der akademische Grad der Hochschule Merseburg «Master of Arts in Sexologie» erworben. Den Absolvent*innen stehen folgende Berufsperspektiven offen:

  • Freiberufliche Tätigkeit als sexologische Berater*in, Therapeut*in oder Ausbildner*in
  • Beraterisch-therapeutische Tätigkeiten in Kooperation mit psychologischen und medizinischen Einrichtungen, z.B. Spezialpraxen der Urologie oder Gynäkologie
  • Sexualpädagogische respektive -beraterische Tätigkeiten in Institutionen im sozialen Bereich
  • Akademische Laufbahn mit der Möglichkeit ein Doktorat im Bereich Sexologie zu absolvieren

Lehr- und Lernformen der Ausbildung

Lehrveranstaltungen

Lerngruppen

Essay im Modul 1

Hospitation im Modul 2

Projektarbeit / Praktikum im Modul 3

Fallstudien in den Modulen 4, 5

Wissenschaftliche Arbeit im Modul 6

Masterarbeit im Modul 7

Qualitätssicherung

Module im Master

Modul 1

Modul 2

Modul 3

Modul 4

Modul 5

Modul 6

Modul 7

Master in Sexologie FAQ

Was sind zwingende Voraussetzungen?

Ich habe einen Abschluss in einem anderen Fachgebiet als angegeben. Was kann ich machen?

Kann ich das Studium pausieren?

Was ist Sexocorporel?

Wer sind die Studierenden?

Wer sind die Dozierenden?

Wie läuft die Bewerbung ab?

Was ist die Feststellungsprüfung?

Studienabschluss – Master of Arts Sexologie

Die Studierenden des Masterstudienganges erhalten von der Hochschule Merseburg den akademischen Titel «Master of Arts Sexologie, MA», Weiterbildungsmaster, sofern folgende Leistungen erfüllt sind:

  • Erarbeitete 120 ECTS-Credits
  • Besuch von mindestens 90 % der Kontaktstunden
  • 12 Stunden Einzel-Lehrtherapie (Sexualtherapie)
  • 35 Stunden themenfokussierte Gruppentherapie nach Sexocorporel
  • 70 Stunden themenfokussierte Körpertherapie nach Sexocorporel
  • 35 Stunden Körperarbeit und Anatomie des Beckenbodens
  • 18 Stunden Fallsupervision in Gruppen bei vorgegebenen Fachleuten
  • Von der Hochschule angenommene Masterarbeit
  • Erfolgreiche Präsentation der Masterarbeit
  • Bestandenes Masterkolloquium

Der Master of Arts in Sexologie wird vom  FSS (Fachverband Sexologie Schweiz) anerkannt und führt zum geschützten Fachtitel «Sexolog:in FSS» aus dem Bereich der sexologischen Beratung. Nähere Informationen dazu sind auf der Fachverbandsseite zu finden.

Ein älteres kurzes Video über den Masterstudiengang:
Auf YouTube anschauen

Warum ist die Sexologie oder die Sexualwissenschaft wichtig?

Die Sexualwissenschaften und die Sexologie sind wichtige Felder, da sie sich mit einem grundlegenden Aspekt der menschlichen Existenz beschäftigen – der Sexualität. Sexualität ist ein integraler Bestandteil des menschlichen Lebens und beeinflusst viele Bereiche unseres Wohlbefindens, unserer Beziehungen und unserer Gesellschaft. Die Sexualwissenschaften und die Sexologie helfen uns dabei, die vielfältigen Aspekte der Sexualität besser zu verstehen, einschliesslich anatomischer, physiologischer, psychologischer und sozialer Faktoren.

Die Sexualwissenschaften und die Sexologie helfen uns auch dabei, gesellschaftliche Probleme zu verstehen und anzugehen, die mit der Sexualität verbunden sind, wie beispielsweise Geschlechterungleichheit, sexuelle Gewalt, sexuelle Gesundheit und reproduktive Rechte. Sie fördern auch die Akzeptanz und den Respekt für die Vielfalt menschlicher Sexualität und helfen bei der Entstigmatisierung von Menschen, die aufgrund ihrer sexuellen Orientierung oder Geschlechtsidentität diskriminiert werden.

Darüber hinaus können die Sexualwissenschaften und die Sexologie auch dazu beitragen, sexuelle Probleme und Störungen zu diagnostizieren und zu behandeln, wie beispielsweise erektile Dysfunktion, vorzeitige Ejakulation, sexuelle Lustlosigkeit, Vaginismus, Dyspareunie und Paraphilien. Sie können auch Menschen helfen, ihre sexuelle Gesundheit und ihr Wohlbefinden zu verbessern, indem sie ihnen Informationen, Ratschläge und Unterstützung bei Fragen zu Verhütung, sexuell übertragbaren Infektionen und sexueller Kommunikation geben. Insgesamt sind die Sexualwissenschaften und die Sexologie ein wichtiges Feld, das uns dabei hilft, die Komplexität der menschlichen Sexualität zu verstehen und ein besseres Verständnis dafür zu entwickeln, wie wir unsere sexuelle Gesundheit, Beziehungen und unsere Gesellschaft verbessern können.