Diplomlehrgang Sexualität und Behinderung

Zielgruppe

Alle Fachpersonen, die eine Qualifikation im professionellen Umgang mit dem Thema Sexualität im eigenen Arbeitsfeld anstreben – in der Arbeit mit Kindern, Jugendlichen, Frauen und Männern, welche eine geistige, körperliche oder psychische Behinderung haben.

Ziele des Studiums 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben ihre eigenen vorhandenen Kompetenzen vertieft, spezifische sexualpädagogische Kompetenzen erworben und haben Anregungen für weiterführendes Lernen erhalten.

  • Sie haben Einblicke in das Model sexueller Gesundheit Sexocorporel, welches von Prof. Jean-Yves Désjardins an der Universität Québec entwickelt wurde, und können Aspekte davon spezifisch anwenden.
  • Sie können mit Frauen, Männern, Jugendlichen und Kindern mit einer geistigen, körperlichen oder psychischen Behinderung Aspekte der Sexualität thematisieren:
    • Gestaltung der Selbstbefriedigung
    • Gestaltung des zärtlich-erotischen Austauschs mit sich und anderen
    • Gestaltung des Geschlechtsverkehrs
    • Gestaltung des Kinderwunsches
  • Studierende kennen Instrumente, wie Fachleute und Eltern die sexuelle Entwicklung von Menschen mit einer Behinderung im Sinne der Gesundheitsförderung unterstützen und deren Entscheidungskompetenz in Bezug zur sexuellen Gesundheit fördern können.
  • Teilnehmer kennen juristische und institutionelle Rahmenbedingungen. Sie können diese situationsgerecht anwenden. Sie können Risiken sexueller Ausbeutung im institutionellen Kontext einschätzen. Die Teilnehmer lernen diesen Risiken entsprechend zu handeln.
Grundlage des Studiums

Theoretische Hintergründe werden mit der Praxis verbunden. Das ➔ Modell Sexocorporel mit seinem körperorientierten Ansatz zeigt auf, wie Sexualität gelernt wird. ➔ Sexocorporel zeigt, wie Behinderte und nicht behinderte Menschen ihre Sexualität weiter entfalten können.

Ziele
  • Sachkompetenz
  • Selbstkompetenz
  • Kommunikations- und Interaktionskompetenz

Start des Lehrgangs

Bis auf Weiteres sistiert

Dauer

Ein Jahr mit anschliessendem Diplommodul

Weiterbildungselemente
  • Theoretisches Wissen über Sexualität
  • Selbsterfahrung
  • Erfahrung anhand von Übungen zum professionellen Umgang mit Sexualität
  • Sexualpädagogische Vermittlungskompetenzen
  • Reflexion der erworbenen Erkenntnisse und Erfahrungen

Durchführung

Zweimal monatlich, insgesamt 24 Tage, jeweils am Dienstag

Informationsveranstaltungen

Nächste Info-Veranstaltungen:

  • Donnerstag, 11.07.2024 18:15-20:45 online
  • Dienstag, 03.09.2024 18:15-20:45 online
  • Donnerstag, 07.11.2024 18:15-20:45 online
  • Donnerstag, 12.12.2024 18:15-20:45 online

➔ Jetzt anmelden!

Überblick Inhalte Diplomlehrgang Sexualität und Behinderung

  • Modell sexueller Gesundheit «Sexocorporel»
  • Sexuelle Entwicklung
  • Körperliche Grundlagen
  • Sexuelles Lernen unter Berücksichtigung der entsprechenden Behinderung
  • Gespräche zu Sexualität mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen
  • Träume und Realität von Liebe und Sexualität
  • Sexuelle Grenzerfahrungen
  • Sexualpädagogische Konzepte

Überblick Module – Diplomlehrgang Sexualität und Behinderung

Modul 1

Modul 2

Modul 3

Modul 4

Modul 5

Modul 6

Diplommodul

Weitere Infos

Grundverständnis der sexualpädagogischen Arbeit

Arbeitsweise

Bewerbungsdossier

Weiterbildungsdauer & Zeitaufwand

Abschlusskriterien