Was ist Sexuelle Gesundheit?

Definitionen von sexueller Gesundheit

Die Definition von sexueller Gesundheit hat sich weiterentwickelt, seit die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ihre ursprüngliche Definition im Jahr 1975 veröffentlicht hat. Es ist zu erwarten, dass sich die Definition weiter entwickeln wird, da sich die kulturelle Konversation weiterentwickelt. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass jeder Versuch, “Normen” und eine objektive Definition von sexueller Gesundheit festzulegen, insofern gefährlich ist, als dass sie dazu verwendet werden könnten, Menschen auszuschliessen oder als ungesund oder abnormal zu bezeichnen.

Sexuelle Gesundheit

Chronologische Geschichte der Definitionen von sexueller Gesundheit:

Weltgesundheitsorganisation (2002):

Sexuelle Gesundheit ist ein Zustand des körperlichen, emotionalen, geistigen und sozialen Wohlbefindens, der mit der Sexualität zusammenhängt; es ist nicht nur die Abwesenheit von Krankheit, Dysfunktion oder Gebrechen. Sexuelle Gesundheit erfordert einen positiven und respektvollen Umgang mit Sexualität und sexuellen Beziehungen, sowie die Möglichkeit, lustvolle und sichere sexuelle Erfahrungen zu machen, frei von Zwang, Diskriminierung und Gewalt. Damit sexuelle Gesundheit erreicht und erhalten werden kann, müssen die sexuellen Rechte aller Menschen respektiert, geschützt und erfüllt werden.

Robinson et al. (2002):

Sexuelle Gesundheit wird definiert als ein Umgang mit Sexualität, der auf akkuratem Wissen, persönlichem Bewusstsein und Selbstakzeptanz beruht und bei dem das eigene Verhalten, die eigenen Werte und Emotionen kongruent und integriert in die breitere Persönlichkeitsstruktur und Selbstdefinition einer Person sind. Sexuelle Gesundheit beinhaltet die Fähigkeit, mit einem Partner intim zu sein, explizit über sexuelle Bedürfnisse und Wünsche zu kommunizieren, sexuell funktionsfähig zu sein (Lust zu haben, erregt zu werden und sexuelle Erfüllung zu erfahren), absichtlich und verantwortungsvoll zu handeln und angemessene sexuelle Grenzen zu setzen. Sexuelle Gesundheit hat einen gemeinschaftlichen Aspekt, der nicht nur Selbstakzeptanz und Respekt widerspiegelt, sondern auch Respekt und Wertschätzung für individuelle Unterschiede und Vielfalt sowie ein Gefühl der Zugehörigkeit und Einbindung in die eigene(n) Sexualkultur(en). Sexuelle Gesundheit beinhaltet ein Gefühl von Selbstwertgefühl, persönlicher Attraktivität und Kompetenz sowie Freiheit von sexuellen Funktionsstörungen, sexuell übertragbaren Krankheiten und sexuellen Übergriffen/Zwängen. Sexuelle Gesundheit bejaht Sexualität als eine positive Kraft, die andere Dimensionen des eigenen Lebens verbessert.

Die Nationale Strategie für sexuelle Gesundheit und HIV (2001):

Sexuelle Gesundheit ist ein wichtiger Teil der körperlichen und geistigen Gesundheit. Sie ist ein wesentlicher Teil unserer Identität als Menschen, zusammen mit den grundlegenden Menschenrechten auf Privatsphäre, ein Familienleben und ein Leben frei von Diskriminierung. Wesentliche Elemente einer guten sexuellen Gesundheit sind gleichberechtigte Beziehungen und sexuelle Erfüllung mit Zugang zu Informationen und Dienstleistungen, um das Risiko einer ungewollten Schwangerschaft, einer Krankheit oder eines Leidens zu vermeiden

Satcher, Surgeon General’s Report (2001):

Sexuelle Gesundheit ist untrennbar mit körperlicher und geistiger Gesundheit verbunden. Genauso wie körperliche und psychische Gesundheitsprobleme zu sexuellen Funktionsstörungen und Krankheiten beitragen können, können diese Funktionsstörungen und Krankheiten zu körperlichen und psychischen Gesundheitsproblemen beitragen. Sexuelle Gesundheit beschränkt sich nicht auf die Abwesenheit von Krankheiten oder Funktionsstörungen, noch ist ihre Bedeutung auf die reproduktiven Jahre beschränkt. Sie beinhaltet die Fähigkeit, die Risiken, Verantwortlichkeiten, Folgen und Auswirkungen sexueller Handlungen zu verstehen und abzuwägen und gegebenenfalls Abstinenz zu praktizieren. Es beinhaltet die Freiheit von sexuellem Missbrauch und Diskriminierung und die Fähigkeit, ihre Sexualität in ihr Leben zu integrieren, Freude daran zu haben und sich fortzupflanzen, wenn sie sich dafür entscheiden

Lottes (2000):

Sexuelle Gesundheit ist die Fähigkeit von Frauen und Männern, ihre Sexualität zu geniessen und auszudrücken und dies frei von der Gefahr sexuell übertragbarer Krankheiten, ungewollter Schwangerschaft, Zwang, Gewalt und Diskriminierung zu tun. Um sexuell gesund zu sein, muss man in der Lage sein, informierten, genussvollen und sicheren Sex zu haben, basierend auf Selbstwertgefühl, einer positiven Einstellung zur menschlichen Sexualität und gegenseitigem Respekt in sexuellen Beziehungen. Sexuell gesunde Erfahrungen verbessern die Lebensqualität und das Vergnügen, persönliche Beziehungen und Kommunikation sowie den Ausdruck der eigenen Identität.

SIECUS (1995):

Sexuelle Gesundheit umfasst die sexuelle Entwicklung und die reproduktive Gesundheit sowie Merkmale wie die Fähigkeit, sinnvolle zwischenmenschliche Beziehungen zu entwickeln und aufrechtzuerhalten, den eigenen Körper zu schätzen, mit beiden Geschlechtern auf respektvolle Weise zu interagieren und Zuneigung, Liebe und Intimität auf eine Weise auszudrücken, die mit den eigenen Werten übereinstimmt.

Pan American Health Organization, World Association of Sexology (1991):

Sexuelle Gesundheit ist das Erleben des fortlaufenden Prozesses des körperlichen, psychischen und soziokulturellen Wohlbefindens im Zusammenhang mit der Sexualität. Sexuelle Gesundheit zeigt sich im freien und verantwortungsvollen Ausdruck der sexuellen Fähigkeiten, die ein harmonisches persönliches und soziales Wohlbefinden fördern und das individuelle und soziale Leben bereichern. Sie ist nicht nur die Abwesenheit von Dysfunktion, Krankheit und/oder Gebrechen. Um sexuelle Gesundheit zu erreichen und zu erhalten, ist es notwendig, dass die sexuellen Rechte aller Menschen anerkannt und gewahrt werden.

Langfeldt und Porter (1986):

Sexualität ist ein integraler Bestandteil der Persönlichkeit in jedem Menschen: Mann, Frau und Kind. Sie ist ein Grundbedürfnis und ein Aspekt des Menschseins, der nicht von anderen Aspekten des Lebens getrennt werden kann. Sexualität ist nicht gleichbedeutend mit Geschlechtsverkehr; es geht nicht darum, ob wir Orgasmen haben oder nicht, und es ist nicht die Summe unseres erotischen Lebens. Diese können Teil unserer Sexualität sein, sie können es aber auch nicht. Sexualität ist so viel mehr: Sie liegt in der Energie, die uns motiviert, Liebe, Kontakt, Wärme und Intimität zu finden. Sie drückt sich in der Art und Weise aus, wie wir fühlen, uns bewegen, berühren und berührt werden. Es geht darum, sowohl sinnlich als auch sexuell zu sein. Sexualität beeinflusst Gedanken, Gefühle, Handlungen und Interaktionen und damit unsere geistige und körperliche Gesundheit.

Weltgesundheitsorganisation (1975):

Sexuelle Gesundheit ist die Integration der somatischen, emotionalen, intellektuellen und sozialen Aspekte des sexuellen Seins in einer Weise, die positiv bereichernd ist und die Persönlichkeit, Kommunikation und Liebe fördert.

Zusammengestellt von Candy Hadsall und Kathy Chinn für die MOAPPP-Konferenz 2010 aus “Defining Sexual Health: A Descriptive Overview” von Edwards und Coleman, veröffentlicht in den Archives of Sexual Behavior, Vol. 33, No. 3, Juni 2004, pp. 189-195.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Was ist Sexocorporel?

Weiterführende Links:

Sexuelle Gesundheit – BAG

Leitfaden Sexuelle Gesundheit – Kanton Zürich