isp – Institut für Sexualpädagogik
und Sexualtherapie

News / Aktuelles

Veranstaltung:
Pornoschauen ohne Nebenwirkungen – auch in einer Beziehung
Die Sexualforscherin, Paar- und Sexualtherapeutin Ursina Brun del Re berichtet in diesem Abendkurs von den aktuellsten wissenschaftlichen Erkenntnissen über einen guten Umgang mit Pornos in Beziehungen.
➔ Jetzt anmelden

Erster Infoabend in den neuen Räumen:
Nach Umzug, Umbau und trotz einiger COVID-19 Einschränkungen konnte am 9. Juni der erste Infoabend am neuen Ort zentral in Zürich stattfinden. Der nächste Infoabend findet am 24. August statt, melden Sie sich jetzt an! ➔ Jetzt anmelden

Studienangebote

Werden Sie Master of Arts in Sexologie und unterstützen Sie Menschen in Ihrer Sexualität als Sexualtherapeut*in oder als Berater*in in einer Fachstelle.

Ziel der Arbeit von Sexualpädagoginnen und Sexualpädagogen ist es, Menschen aller Altersstufen, über Themen wie sexuelle Rechte, sexuelle Gesundheit und Partnerschaft optimal zu informieren.

Lernen Sie in der Seminarreihe Sexualität und Behinderung wie man speziell Menschen mit Behinderung in ihrem Umgang mit Sexualität unterstützen kann.

Dozent*innen

Erfahren Sie mehr über die qualifizierten Dozentinnen und Dozenten am isp, die gerne ihr vielfältiges Wissen in der Lehre weitergeben.

➔ Zu den Dozenten

Leitung isp

Ben Kneubühler übernimmt das 1998 von Esther Elisabeth Schütz gegründete Institut. Lesen Sie etwas über die Geschichte und die Werte des isp.

➔ Zur Leitungs-Übersicht

Veranstaltungen

Finden Sie hier die nächsten Referate, Workshops oder auch Infoabende zu Sexologischen Themen für die Bevölkerung oder auch für Fachleute.

➔ Zu den Veranstaltungen

Hier entsteht die neue Seite von isp zürich dem früheren ISP Uster. Das isp hat es sich zur Aufgabe gemacht Menschen im Umgang mit Sex und Sexualität weiterzubilden. Dafür hat das Institut den schweizweit ersten Master in Sexologie gegründet. Das Institut beschäftigt sich mit Themen rund um Sexualedukation, Sexualpädagogik, Sexualtherapie oder Sexologie im Allgemeinen. Bei der Vermittlung dieser Themen wird auch der Körper einbezogen. Dies entspricht einem sexualtherapeutischen Ansatz, dem Sexocorporel.

Lernen Sie mehr über unser Ausbildungsangebot:
➔ «Sexualpädagogik», ➔ «Sexualität und Behinderung» und über den ➔ «Master of Arts in Sexologie»