Seminarreihe: Sexualität und Behinderung

Frauen und Männer mit einer geistigen Behinderung brauchen Mut, sich für ihre sexuellen Bedürfnisse einzusetzen und als Frauen und Männer ernst genommen zu werden. Viele hatten als Mädchen und Knaben wenig Möglichkeiten, sich Informationen bei Gleichaltrigen über Sexualität zu holen und ihren Wissensdurst mit andern auf diesem Gebiet zu stillen. Oft standen sie unter Begleitung Erwachsener. Ihr eigener Spielraum in der sexuellen Entwicklung zu experimentieren, liess wenig Möglichkeiten zu. Sie waren und sind mehr als andere auf Informationen von Erwachsenen angewiesen. Diese Erwachsene begleiten sie in vielen Bereichen in Bezug zu ihrem Entwicklungsstand, so geht oft vergessen, dass sich ihr Körper und ihre Geschlechtsorgane entwickelt haben. Deshalb sollten Menschen mit Behinderung entsprechend ihrem Lebensalter zu Fragen der Sexualität unterstützt und ihre sexuelle Gesundheit gefördert werden.

«Ich will mit meinem Freund schmusen und mit ihm schlafen so wie das andere Frauen auch mit ihrem Freund machen!»

«Wenn wir miteinander schlafen wollen, finde ich das Loch nicht, aber hinein Gehen ist wichtig!»

Zitate aus der Arbeit mit Behinderten, Esther E. Schütz

Diesen und anderen Fragen und Herausforderungen widmet sich die Seminarreihe: Sexualität und Behinderung.

Zielgruppe

Fachleute, welche Kinder, Jugendliche, Frauen und Männer mit einer Beeinträchtigung bei Fragen zur Sexualität begleiten wollen. 

Start der Weiterbildung

Januar & September 2021

Ziele 

  • Fachleute besitzen eine klare und einfach verständliche Sprache zu Sexualität. 
  • Sie verfügen über neustes Wissen über Sexualität und tragen in der kontinuierlichen Begleitung von Menschen mit einer Behinderung zu deren Autonomie-Entwicklung bei. 

Dauer & Daten

6 Seminartage, jeweils dienstags 1-2x pro Monat

1. Halbjahr 2020 AUSGEBUCHT
Januar – Juni
14.1, 11.2, 10.3, 7.4, 12.5, 23.6

2. Halbjahr 2020 ABGESAGT
September – Dezember
15.9, 29.9, 20.10, 10.11, 24.11, 8.12

Inhalte der Seminarreihe

Anhand konkreter Praxisbeispiele lernen die Teilnehmenden in den insgesamt 6 Seminartagen, wie Menschen ausgehend von ihren individuellen Begrenzungen lernen, ihre eigene Sexualität zu geniessen. Dies beinhaltet den weiblichen oder männlichen Körper mit seinen vielen Sinneserfahrungen zu schätzen und den achtsamen Kontakt mit einem Partner oder einer Partnerin zu finden.

  1. Einführung in den Sexualisierungsprozess und körperliche Grundlagen
  2. Die sexuelle Entwicklung unter Berücksichtigung der entsprechenden Behinderung
  3. Gespräche über Sexualität mit Menschen, welche eine Behinderung haben 
  4. Träume von Liebe und Sexualität, Träume einer Liebesbeziehung 
  5. Sexuelle Grenzerfahrungen 
  6. Sexualpädagogische Konzepte

Seminarzeiten

09.15-12.30 Uhr
14.00-17.15 Uhr

Seminarort

1. Halbjahr: ISP Uster, Brauereistr. 11, 8610, Uster

2. Halbjahr: ISP Zürich, Grossmünsterplatz 6, 8001 Zürich

Kosten

Alle Seminare zusammen:
CHF 2000.-

einzelne Seminartage (auf Anfrage, falls freie Plätze verfügbar):
CHF 380.-